Veräinsgeschicht


Gründungsgeschichte des "Dësch-Tennis Käerch 1967"

Die Geschichte des "Dësch-Tennis Käerch" beginnt mit Jean Altzinger und Erny Delleré, welche anfangs 1967 die Idee hatten, einen Tischtennisclub in der Gemeinde Koerich zu gründen.


Zu diesem Zeitpunkt hatte Koerich mit dem "Vëlosclub" und dem "Fussball" zwei traditionsreiche Sportvereine, doch Tischtennis wurde bis dahin in Koerich vereinsmässig noch nicht gespielt.


Trotzdem hatten sich schon einige Talente bemerkbar gemacht, so die beiden Koericher Studenten Gilbert Flammang und Jean-Claude Frising, welche 1967 die Lasel-Meisterschaften im Tischtennis in ihren jeweiligen Klassen beherrschten.


Also gute Voraussetzungen für einen erfolgversprechenden Start.


Zur ersten Versammlung, welche die Gründung des neuen Vereins vorbereiten sollte, waren folgende Initiatoren erschienen: Altzinger Jean, Delleré Erny, Flammang Gilbert, Hornick Nico, Hornick Paul, Kremer Lucien und Wagener Raymond.


Die eigentliche Gründungsversammlung fand am 5. Februar 1967 im Café Altzinger-Kessler auf Windhof statt in Anwesenheit der Herren Schiltz Léo und Reinert Lucien von der Tischtennisföderation.


Die 10 Gründungsmitglieder waren: Kremer Lucien, Präsident ; Delleré Erny, Sekretär ; Altzinger Jean, Kassierer ; Hornick Nico, Reiser Edmond, Vorsandsmitglieder, sowie den Vereinsmitgliedern Flammang Gilbert, Hornick Paul, Kremer Marc, Leon Justin und Wagener Raymond.


Als Vereinsfarben wurde rot fürs Trikot und schwarz für die Sporthosen festgelegt.


Im Verlauf des ersten Spieljahres traten dann noch folgende Sportler dem Verein bei: Feyder Jos, Frising Jean-Claude, Heinen René, Kemp Richard, Kieffer Armand, Lux Fernand, Scherer Léon und Thein Edouard.


In einer Vereinsversammlung am 4. August 1967 wurde beschlossen, das erste Spieljahr mit zwei Mannschaften zu bestreiten.


Das Spiellokal war im Café Altzinger auf Windhof. Das Spielen in Sälen von Gasthäusern war zur damaligen Zeit keine Seltenheit, da Sportsäle für Tischtennis noch zur Ausnahme gehörten.


Nicht unerwähnt bleiben soll, dass der allererste Spieltag der ersten Mannschaft unglücklich anfing, da sie auf dem Weg zum Spiel nach Lintgen auf der "Stäreplaatz" in Luxemburg in einen Auffahrunfall verwickelt wurde, bei dem gottseidank niemand verletzt wurde.

 

Trotz diesem im wahrsten Sinne des Wortes verunglückten Anfang gestaltete sich die Saison sehr erfolgreich, und am Ende musste die erste Mannschaft gegen die punktegleiche Mannschaft aus Ospern zu einem Entscheidungsspiel um den ersten Platz antreten.


Das Spiel endete 5-5, doch durch das um 2 Punkte bessere Satzverhältnis wurde Ospern Bezirksmeister.

1967: Die erste Mannschaft

V.l.n.r.: Kremer Lucien, Flammang Gilbert, Frising Jean-Claude, Altzinger Jean, Delleré Erny
V.l.n.r.: Kremer Lucien, Flammang Gilbert, Frising Jean-Claude, Altzinger Jean, Delleré Erny

Nichtsdestotrotz stieg Koerich mit den Spielern Altzinger Jean, Delleré Erny, Flammang Gilbert und Frising Jean-Claude in die dritte Division auf, wahrlich ein guter Einstand als neugegründeter Verein.


Ein Wermutstropfen allerdings blieb am Ende der ersten Meisterschaft, da unser bester Spieler, Gilbert Flammang nach Saeul transferierte.


Diese Lücke in der Mannschaft wurde durch den Zugang von "Jupp" Feyder allerdings wieder wettgemacht.


Nach dem ersten Spieljahr betrug der Kassenstand übrigens nur 3.813.- Franken, trotzdem wurde mutig eine weitere, dritte Mannschaft für die Meisterschaft angemeldet.


Der niedrige Kassenstand, welcher gerade das Spiel- und Trainingsgeschehen der laufenden Saison zu decken vermochte, hat sich übrigens durch die Jahre hindurch nie wesentlich verändert. Der Verein investierte die jährlich eingenommenen Gelder immer wieder zur Verbesserung der Spiel- und Trainingsmöglichkeiten.


Im zweiten Spieljahr verpasste die erste Mannschaft das Entscheidungsspiel, um in die zweite Division aufzusteigen, nur um einen einzigen Punkt.


Nach zwei Jahren konnte der Verein schon auf 18 Mitglieder und 10.207.- Franken in der Kasse aufbauen, ausserdem wurde der "historische" Beschluss gefasst, einen "Niklosbal" abzuhalten. Dieser Ball, welcher bis heute alljährlich in der Woche der Sankt Nikolaustags durchführt wird, ist seither zu einem finanziellen Standbein der Vereins geworden.


Die Einnahmen der ersten Niklosballs erlaubten es auch, den ersten Vereinstrainer in der Person von Reinert Adrien einzustellen, was zu einer wesentlichen Verbesserung des Trainings und demzufolge der Spielstärke führte.


Ausserdem wurde beschlossen, mit dem Rest der Kasse die allernotwendigsten Verbesserungen im Spielsaal durchzuführen.


Die Spiele wurden mittlerweile nicht mehr auf Windhof durchgeführt, sondern im "Pompjeesbau" in Goeblingen.


Da dieser Saal, damals noch nicht zur heutigen Form umgebaut, ziemlich feuchte Mauern aufwies, entstand des Öfteren, und besonders bei hart umkämpften Spielen, ein rutschiger Feuchtigkeitsfilm auf dem Boden, welcher für die schnellen Koericher Spieler sehr gefährlich und spielhindernd war.


Aus dem Grund wurde für die damalige beachtliche Summe von 14.000.- Franken ein Bodenbelag angeschafft.


Da ausserdem mit Marianne Bach, Brigitte Gaub und Mannette Kremer die ersten Damen im Verein spielten, wurden Vorhänge gekauft, um in einer Ecke des Saales eine Umkleidekabine einzurichten.


Sportlich verlief die Saison 70/71 allerdings unglücklich, da die erste und dritte Mannschaft undankbare dritte Plätze in ihren jeweiligen Bezirken belegten, was für einen Aufstieg gerade nicht reichen sollte.

Doch in der Saison 71/72 wurde mit dem Bezirksmeistertitel alles klargemacht, und Koerich stieg in die zweite Division auf.


Die damaligen Spieler der ersten Mannschaft waren Brück Serge, Feyder Jos, Frising Jean-Claude und Kremer Marc.


Da sich im Laufe des Jahres die Vereinskasse insbesondere nach einem erfolgreichen "Niklosbal" stabilisiert hatte, konnte ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung gehen: die aktiven Spielerinnen und Spieler erhielten Trainingsanzüge, sodass nun die Mannschaften in einheitlicher Kleidung zu den Spielen antreten konnten.

1972: Aufstieg in die 2. Division

V.l.n.r.: Brück Serge, Feyder Jos, Frising Jean-Claude, Kremer Marc
V.l.n.r.: Brück Serge, Feyder Jos, Frising Jean-Claude, Kremer Marc
1972: Spielerinnen und Spieler erhielten Trainingsanzüge
1972: Spielerinnen und Spieler erhielten Trainingsanzüge

Am 25. Februar 1972 kam es zu einer gemeinsamen Veranstaltung der „Sapeurs-Pompiers Goeblange“ und dem „D.T. Käerch“, bei dem ein Maskenball in Goeblingen abgehalten wurde. Den Erlös liess man zu einem guten Zweck der Ligue HMC in Cap zukommen.


Die Spielsaisons 73/74 und 74/75 verliefen wenig zufriedenstellend, da einige Spieler der ersten Mannschaft aus beruflichen oder schulischen Gründen nicht immer teilnehmen konnten.

 

Dennoch konnte im Jahr 1975 ein grosser Mitgliederzuwachs notiert werden, und es wurde beschlossen, die Saison 75/76 mit 7 Mannschaften zu bestreiten, ein Jahr später waren es bereits 8 Mannschaften.


Aber nicht nur zahlenmässig hatte der Verein beachtlich zugelegt, sondern auch die Spielstärke hatte sich wesentlich verbessert, sodass es der ersten Mannschaft gelang, am Ende der Saison 76/77 den Divisionsmeistertitel der 2. Division zu erkämpfen.


Die damaligen Spieler der ersten Mannschaft waren: Brück Serge, Conter Norbert, Feyder Jos und Lazzarini André.

V.l.n.r.: Lazzarini André, Feyder Jos, Brück Serge, Conter Norbert
V.l.n.r.: Lazzarini André, Feyder Jos, Brück Serge, Conter Norbert

Im gleichen Jahr stieg die zweite Mannschaft in die dritte Division auf, und alle anderen Mannschaften belegten gute Plätze in ihren Bezirken.


Der Verein konnte also im zehnten Jahr seines Bestehens auf eine recht erfolgreiche "Geschichte" zurückblicken, und es sollten sich noch einige sehr erfolgreiche Jahre anschliessen.

Koerich 2 1977 / V.l.n.r.: Brück Rita, Kremer Marc, Mondot Carmen, Kemp Richard, Brück Erny
Koerich 2 1977 / V.l.n.r.: Brück Rita, Kremer Marc, Mondot Carmen, Kemp Richard, Brück Erny
Koerich 2 1979 / V.l.n.r.: 1. Reihe: Mondot Carmen, Brück Rita, Thill Nico, Brück Sonja / 2. Reihe: Becker Fred, Reiffers Armand, Kemp Richard
Koerich 2 1979 / V.l.n.r.: 1. Reihe: Mondot Carmen, Brück Rita, Thill Nico, Brück Sonja / 2. Reihe: Becker Fred, Reiffers Armand, Kemp Richard